Startseite ASF-Leckanzeiger Gardner Denver Thomas GmbH

    
    
English/English Polska/Polish
Leckanzeiger Übersicht
Funktionsprinzip Leckanzeiger
Behälterbauform
Rohrleitungen
Lagerflüssigkeit
Doppelwandige Rohrleitung DRK32
Zubehör
Zubehör
 

Frequently Asked Questions (FAQ) für Anwender

 

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen als Anwender von Leckschutz- und Leckanzeigeeinrichtungen.

 
 



Warum ist eine Leckschutz- und Leckanzeigeeinrichtung notwendig?

Viele von uns kennen sicherlich den Hinweis bei Reisen ins Ausland, Wasser nicht aus dem Wasserhahn zu trinken, beim Zähneputzen mit Wasser aus der Flasche zu spülen oder dass normal gewaschener Salat zu Magenstörungen führen kann. Zum Glück ist dies in Deutschland anders, bei uns hat Wasser aus dem Versorgungsnetz meist Trinkqualität, und das trotz sehr hoher Bevölkerungs- und Industriedichte. Dies wird aber nur dadurch erreicht, dass unzählige Verordnungen und Vorschriften konsequent beachtet und eingehalten werden müssen.

Bereits vor vielen Jahrzehnten haben in Deutschland verantwortungsbewusste Menschen begonnen, Regeln zu erarbeiten, die dem nachhaltigen Schutz eines unseren höchsten Gütern - Wasser - dienen. Diese Regeln wurden nach und nach weiter ausgebaut und auch auf EU-Ebene in verbindlichen Richtlinien festgeschrieben. Diese Richtlinien zur Erhaltung und Verbesserung der Wasserqualität werden auch von anderen EU-Ländern schrittweise umgesetzt.

Eine Maßnahme aus diesen Vorschriften ist z.B. die Lecküberwachung von Tankanlagen und Rohrleitungen, in denen wassergefährdende Flüssigkeiten gelagert oder gefördert werden. Dies wird u.a. dadurch erreicht, dass Tanks und Rohrleitungen doppelwandig ausgeführt werden und hierbei der entstehende Zwischenraum der Doppelwand (auch Überwachungsraum genannt) durch Leckanzeigeeinrichtungen permanent überwacht werden. Einwandige Tanks können hierzu mit einer dafür zugelassenen Leckschutzauskleidung nachgerüstet werden, um die Forderung der Doppelwandigkeit zu erfüllen. Auftretende Undichtigkeiten und Leckagen werden durch diese Schutzsysteme erkannt und erzeugen bei einem definierten Grenzwert ein Alarmsignal.


Top

Was kann die Ursache für einen Alarm am Leckanzeiger sein?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Ursachen, die zu einem Alarmzustand am Leckanzeigesystem führen, können sehr vielschichtig sein. Ursachen können neben einem Leck in einer Tankwandung z.B. auch am Leckanzeiger selbst, in den Verbindungsleitungen oder den angeschlossenen Armaturen liegen. Führen Sie Reparaturarbeiten am Leckanzeigesystem nicht selbst durch, es können dadurch weitere, von Außen nicht erkennbare Schäden auftreten. Beauftragen Sie einen qualifizierten Fachbetrieb.


Top

Was tun bei einem Alarm am Leckanzeiger?

Tritt ein Alarm auf, so muss ummittelbar danach ein Fachbetrieb benachrichtigt werden, der die Fehlerursache ermittelt und behebt.


Top

Was kann ich selbst am Leckanzeiger tun?

Ungeachtet der wiederkehrenden Funktionsprüfung am Leckanzeigersystem durch einen Sachkundigen oder Prüfung der Anlage durch einen Sachverständigen, empfehlen wir eine regelmäßige Sichtprüfung an Ihrer Einrichtung. Kontrollieren Sie hierzu die optischen Anzeigen an Ihrem Leckanzeiger sowie den Füllstand in den angeschlossenen Kondensatgefäßen. Bei Überdruckleckanzeigern mit angebautem Lufttrockner sind auch die Trockenperlen auf mögliche Verfärbung zu prüfen (Neuzustand: Orange; Trockenperlen gesättigt, austauschen: Farblos oder Grün). Bei fehlerhaften Anzeigen, gefüllten Kondensatgefäßen oder anderen ersichtlichen Fehlern kontaktieren Sie bitte Ihren Fachbetrieb.


Top

Wer darf Arbeiten am Leckanzeiger durchführen?

Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und die damit verbundene Bundesverordnung schreiben vor, dass die Montage, Inbetriebnahme und Reparatur von Leckanzeigersystemen nur von einem Fachbetrieb mit hierfür nachweislichen Kenntnissen ausgeführt werden darf.

Zusätzlich muss der Fachbetrieb auch über ausreichende Kenntnisse auf dem Gebiet des Brand- und Explosionsschutzes besitzen.

Jeder Betreiber einer Anlage ist für deren sicheren Betrieb verantwortlich. Unsachgemäß durchgeführte Tätigkeiten an der Anlage können zu Schäden führen.


Top

Wie oft sollte eine Funktionsprüfung am Leckanzeiger durchgeführt werden?

Fachverbände, Fachbetriebe und Hersteller von Leckanzeigern empfehlen eine jährliche Funktionsprüfung des Leckanzeigersystems durch einen Sachkundigen.

Die meisten Fachbetriebe bieten hierzu auch Wartungsverträge an.

Bedenken Sie - eine regelmäßig überprüfte Leckschutzeinrichtung bietet maximale Funktionssicherheit. Lassen Sie sich nach erfolgter Funktionsprüfung einen Prüfbericht aushändigen, der die Funktionstüchtigkeit Ihrer Anlage bescheinigt.


Top

Wo kann ich Ersatzteile für einen Leckanzeiger bekommen (z.B. grüne Betriebsleuchte)?

Sehen Sie bitte unter dem Hinweis "Ersatzteile" und der Rubrik "Service".


Top

Wo finde ich einen Fachbetrieb?

Kontaktdaten zu Ihrem nächstgelegenen Fachbetrieb finden Sie in den Branchenverzeichnissen (z.B. Gelbe Seiten) unter der Rubrik "Tankschutz".

Auch können Sie einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe, der dem "Bundesverband für Behälterschutz e.V." angeschlossen ist, nach Postleitzahlenbereich suchen.

Gerne sind wir Ihnen bei der Vermittlung eines qualifizierten Fachbetriebes in Ihrer Nähe behilflich - sprechen Sie uns an.


Top

Wie oft, wie lange läuft ein Leckanzeiger?

Die Laufzeit eines Leckanzeigers mit integrierter Pumpe hängt im Wesentlichen von den Faktoren Tankgröße, Dichtigkeit sowie Druckniveau im Überwachungsraum ab. Die Pumpe hat hierbei die Aufgabe, minimale Undichtigkeiten im System auszugleichen. Das Ein- und Ausschalten der Pumpe in bestimmten Zeitabständen ohne Alarmabgabe ist normal und erfordert keine besonderen Maßnahmen.

Grundsätzlich gilt, je kleiner ein Tank, desto öfters läuft die Pumpe, jedoch jeweils für einen kürzeren Zeitraum. Bei großen Tanks läuft die Pumpe weniger oft an, arbeitet dann aber länger bis zum Abschalten.

Bei Unterdruckleckanzeigern nach dem Hochdrucksystem (höhere Schaltwerte) läuft die Pumpe grundsätzlich länger pro Einschaltzyklus als bei Niederdrucksystemen (geringere Schaltwerte), wobei die Einschalthäufigkeit im Gegenzug geringer ist als bei Niederdrucksystemen.

Sollte die Einschalthäufigkeit der Pumpe mehr und mehr zunehmen, deutet dies auf eine zunehmende Undichtigkeit hin. Läuft die Pumpe bis zum Abschalten immer länger oder gar konstant durch, kann dies ebenfalls auf eine zu große Undichtigkeit hinweisen, oder die Pumpe selbst erreicht nicht mehr den geforderten Abschaltpunkt.

In beiden Fällen sollten Sie vorsorglich den Fachbetrieb informieren, da ansonsten ohnehin in absehbarer Zeit ein Alarmzustand eintreten kann.


Top

Wie hoch sind die jährlichen Betriebskosten eines Leckanzeigers?

Ähnlich der Laufzeiten der Pumpe eines Leckanzeigers sind auch die Betriebskosten vom Zustand Ihrer Anlage und von der Art des Lecküberwachungssystems abhängig (Niederdruck- oder Hochdrucksystem).

Grundsätzlich sind jedoch die Betriebskosten im Normalzustand einer Anlage als gering zu betrachten. Diese belaufen sich beim einem Niederdrucksystem auf lediglich 2-3 Euro / Jahr, bei einem Hochdrucksystem je nach Dichtigkeit zwischen 2 und 5 Euro. Im Vergleich hierzu: Ein 42" LCD Fernseher (140 Watt) erzeugt bei einer durchschnittlichen Einschaltdauer von 3,5 Stunden / Tag rund 35 Euro Stromkosten / Jahr.


Top


 
 

Copyright 2008-2015 © Gardner Denver Thomas.
Allgemeine Geschäftsbedingungen | Impressum | Rechtliche Hinweise
 

Direktkontakt zu ASF Leckanzeiger
Newsletter abonnieren oder abmelden
Download Produktübersicht als PDF-Dokument
Download Schulungstermine als PDF
Behälterbauform
Angebote