Startseite ASF-Leckanzeiger Gardner Denver Thomas GmbH

    
    
English/English Polska/Polish
Leckanzeiger Übersicht
Funktionsprinzip Leckanzeiger
Behälterbauform
Rohrleitungen
Lagerflüssigkeit
Doppelwandige Rohrleitung DRK32
Zubehör
Zubehör
   ASF Leckanzeiger Typ Vakumatik Variante III F R325 - Unterdruck

   Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z - 65.22 - 2
   Artikel Nr.: 4121 0030 (Grundgerät)


Druckversion




Einsatzbereich
 
  • Der Leckanzeiger kann eingesetzt werden an doppelwandigen Behältern nach DIN EN 12285-1 (DIN 6608 Teil 2), DIN EN 12285-2 (DIN 6616 Form A), DIN 6618 Teil 2 /4, DIN 6619 Teil2, DIN 6623 Teil 2 und DIN 6624 Teil 2.
  • DIN 6608 Teil 2 Behälter, die bisher mit Leckageflüssigkeit überwacht wurden, können nach Absaugen einer definierten Menge mit diesem Unterdruckleckanzeiger überwacht werden.
  • Der Leckanzeiger kann auch eingesetzt werden für die Überwachung einwandiger Behälter mit einer Leckschutzauskleidung, wenn diese für die unten genannten Werte zugelassen ist.
  • Nur zur Überwachung von wassergefährdenden Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt > 55oC.
  • Das Lagermedium darf nur die für den Behälter zulässige Dichte aufweisen.

Der Leckanzeiger darf nur ausserhalb der Ex-Zone montiert werden!


Funktion
 
  • Leckanzeiger nach dem Unterdruckprinzip mit integrierter Pumpe.
  • Die Unterdruckpumpe evakuiert Luft aus dem Überwachungsraum und fördert sie über die Auspuffleitung zum Entlüftungsventil des Behälters zurück.
  • Über die Messleitung werden durch einen eingebauten Druckschalter die eingestellten Schaltwerte gesteuert: Pumpe EIN/AUS und Alarm EIN/AUS.

Betriebsunterdruck

im Überwachungsraum
max. -450 mbar +/- 15 mbar

Schaltwerte: Unterdruck relativ
Alarm EIN PAE = -325 mbar +0/-30 mbar
Pumpe AUS PPA = -450 mbar +/-15 mbar

Weitere Daten sind der technischen Beschreibung zu entnehmen.

 
Betriebsvoraussetzung
 
  • Die in der technischen Beschreibung aufgeführte Medienliste ist zu beachten.
  • Bei einwandigen Behältern mit Leckschutzauskleidung muss diese eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung haben (früher Prüfzeugnis).
  • Die für den Einsatz max. zulässige Viskosität ist zu beachten. - Bsp. DIN EN 12285: max. 5 × 10-3 m2/s.


Zubehör
  • Einbau eines potentialfreien Relais.
  • Einbau im Schutzkasten, mit Außenalarm und Heizung.
  • Montagebausätze (MBS) für die entsprechenden Behälteranschlüsse.


Montagebeispiele

Bitte klicken Sie auf das jeweilige Bild für eine größere Ansicht!

Montagebeispiel III F


Links
 
Vorteile neues Design der ASF LeckanzeigerVorteile neues Design und
Vergleich altes/neues Design der ASF Leckanzeiger

Produktbild

Leckanzeiger Typ III F - Unterdruck
Vorgängerversion Leckanzeiger Typ III F - Unterdruck - Montiert im Schutzkasten
Vorgängerversion Leckanzeiger Typ III F - Unterdruck - Montiert im Schutzkasten

Dokumentation
 
Technische Beschreibung IIIFTechnische Beschreibung IIIF
Datenblatt IIIFDatenblatt III F
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung - DIBTAllgemeine bauaufsichtliche Zulassung - DIBT
III F ZubehörIII F Zubehör & Montagebausätze
Produktbild hochauflösendProduktbild III F hochauflösend (1080x1080 px, 300 dpi)




Top

Druckversion

Copyright 2008-2015 © Gardner Denver Thomas.
Allgemeine Geschäftsbedingungen | Impressum | Rechtliche Hinweise